Mapping Assistent

Shopsystem / Backend

Damit Sie Ihre Produktdaten erfolgreich hochladen können besteht die Möglichkeit eine Produktliste aus dem eigenen PIM System hochzuladen und anschließend über das Backend-System Mirakl zu konfigurieren. Diese Upload Möglichkeit bietet sich vor allem bei breiten und umfangreichen Sortimenten an.

1. Produktdatei importieren

Gehen Sie in der Menüleiste “Mein Inventar” auf “Aus Datei importieren”. 
In dem Menü auf der rechten Seite können Sie den Konfigurationsassistenten aufrufen.

2. Kategorisierung

Sobald Sie die Datei gesendet haben, gelangen Sie zur “Kategorisierung”.

Im gleichen Fenster sehen Sie eine kleine Vorschau der hochgeladenen Datei mit den verschiedenen Spaltennamen.

3. Kategorie-Zuordnung

Im nächsten Schritt gelangen Sie zur “Kategorie-Zuordnung”. Hier sehen Sie auf der linken Seite Ihre Kategoriestruktur und rechts die von Conrad vorgegebene Struktur. 

Die Zuordnung der Produktgruppen kann nur auf unterster Ebene erfolgen. Artikel, welche unter nicht zugeordneten Artikelgruppen laufen, können später nicht importiert werden.

Der Vorteil des Uploads Ihres eigenen Exports ist, dass eine Zuordnung im Konfigurationsassistenten nur einmal vorgenommen werden muss. Lediglich für den Fall, dass im späteren Verlauf neue Produkte übermittelt werden, muss die Zuordnung ergänzt werden. Beim Upload der Datei mit bereits gemappten Kategorien erkennt das System die Zuordnung automatisch.

4. Attribut-Zuordnung

Im nächsten Schritt erfolgt die Attribut-Zuordnung.

Im oberen Bereich befindet sich wieder ein Button “Automatisch zuordnen”, über den gleichnamige Attribute gemappt werden können. Weicht eine Attributbezeichnung von Ihrer Konfiguration ab, so muss die Zuordnung manuell erfolgen.

Die rot gekennzeichneten Betreiberattribute sind Pflichtfelder und Voraussetzung für eine erfolgreiche Produktanlage, daher ist ein Mapping dieser Attribute zwingend notwendig.

Auf der linken Seite sehen Sie kurz zusammengefasst, wie viele Attribute noch nicht zugeordnet wurden.

Die Ordner unterhalb der globalen Attributstruktur beziehen sich auf Attribute basierend auf den zugeordneten Artikelgruppen, dort können individuelle Attribute eingesehen und gemappt werden. Auch hier können teilweise noch Pflichtfelder auftauchen. Zum Beispiel die Energieeffizienzklasse beim Fernseher.

Es werden am Ende nur die Spalten bzw. Attribute aus Ihrer Datei übernommen, welche auch zugewiesen wurden.
Hier gilt: Je mehr Inhalte sich auf der Produktdetailseite befinden, desto besser.

5. Wert-Zuordnung

Im nächsten Schritt erfolgt die Wert-Zuordnung basierend auf den Attributen, welche gemappt wurden. Hinter den gelben Ordnern befinden sich erneut zwei Pfeile, über den gleichnamige Werte automatisch gemappt werden können.

Werte, welche nicht automatisch zugeordnet werden können, müssen ebenfalls nach dem Drag & Drop Verfahren gemappt werden.

6. Regeln definieren

Im nächsten Schritt “Regeln definieren” haben Sie die Möglichkeit Transformations- und Validierungsregeln für zugeordnete Attribute zu hinterlegen, bspw. eine Mindestlänge für die Herstellerteilenummer.

7. Zusammenfassung und Validierung

Zu guter letzt finden Sie auf einer Seite zusammengefasst das Ergebnis Ihres Mappings. Falls im Laufe der Zuordnung ein Fehler aufgetreten ist, wird Ihnen unter dem jeweiligen Feld ein Link angezeigt, über den Sie bspw. zur Kategoriezuordnung zurückgelangen können, um Zuordnungen nachzuziehen. Zu diesem Zwecke kann der Mapping Assistent immer wieder aufgerufen werden. 

Weitere Themen

War dieser Artikel hilfreich?
Nein 1

Conrad Electronic SE benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf „Zustimmen“ geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zur Datenschutzerklärung